Export Seite als DOC | Aktuelle Änderungen - Suchen:

Wettkampfregeln

ARTIKEL

  1. Wettkampffläche
  2. Ausrüstung
  3. Judoanzug
  4. Hygiene
  5. Kampfrichter und Offizielle
  6. Position und Funktion des Kampfrichters
  7. Position und Funktion der Aussenrichter
  8. Handzeichen
  9. Kampfbereich (gültige Fläche)
  10. Dauer des Kampfes
  11. Zeitunterbrechung
  12. Zeitsignal
  13. Osaekomi-Zeit
  14. Technik, die mit dem Zeitsignal zusammenfaellt
  15. Beginn des Kampfes
  16. Übergang zu Newaza (Bodenarbeit)
  17. Anwendung von Mate (Warten)
  18. Sono-mama
  19. Ende des Kampfes
  20. Ippon
  21. Waza-ari
  22. Waza-ari awasete Ippon
  23. Osaekomi-waza
  24. Verbotene Handlungen und Strafen
  25. Nichtantreten und Aufgabe
  26. Verletzung, Krankheit oder Unfall
  27. Situationen, die von den Regeln nicht erfasst sind
  28. Schülerregeln für die Altersklassen U10 und U12

Kampfrichterhandbuch

Anti-Doping



BudoWiki wurde erstellt von: Sensei

Bearbeiten

IJF /

Kampfrichter Und Offizielle

<< Hygiene | Präambel | Position und Funktion des Kampfrichters >>

ARTIKEL 5. Kampfrichter und Offizielle

Im Allgemeinen leiten drei Kampfrichter den Wettkampf, die von anderer Nationalität (bei ÖM von anderen Landesverbänden) als die beiden kämpfenden Athleten sein müssen. Dasselbe gilt für Teambewerbe.
Der Kampfrichter auf der Matte (Hauptkampfrichter) ist durch ein Funkkommunikationssystem mit den beiden Kampfrichtern am Tisch bei der Matte (Seitenkampfrichter) verbunden. Unter Aufsicht der Kampfrichterkommission unterstützen sie den Hauptkampfrichter mit einem Video-CARE-System.
Das angewendete Einteilungssystem für die Kampfrichterbesetzung gewährleistet die Neutratlität des Kampfgerichts.
Der Kampfrichter wird durch Registratoren, Zeitnehmer und Listenführer unterstützt.
Die Mitglieder der Kampfrichterkommission, welche erforderlichenfalls eingreifen können und in der Nähe ihres eigenen CARE-Systems sitzen, sollen nach Möglichkeit mit den Kampfrichtern via Kopfhörer verbunden sein. Das entsprechende Verfahren ist in Artikel 19.6 beschrieben.

Anhang

Die Uniform der Kampfrichter hat der Kleiderordnung der Organisation zu entsprechen. Das Organisationskomitee muss sicherstellen, dass die Zeitnehmer, Listenführer und Registratoren, sowie andere technische Assistenten als technisches Personal gründlich eingeschult wurden.

Es müssen mindestens zwei (2) Zeitnehmer anwesend sein; einer stoppt die Kampfzeit und einer speziell für die Osaekomi-Zeit. Falls möglich, sollte eine dritte Person zur Überwachung der beiden (2) Zeitnehmer anwesend sein, um alle Fehler zu vermeiden.

Der Zeitnehmer für die Kampfzeit startet seine Uhr, wenn er das Kommando "Hajime" oder "Yoshi" hört und stoppt sie, wenn er das Kommando "Mate" oder "Sono-mama" hört.

Der Zeitnehmer für die Osaekomi-Zeit startet seine Uhr, wenn er das Kommando "Osaekomi" hört, stoppt sie, wenn er "Sono-mama" hört und startet sie wieder, wenn er "Yoshi" hört. Hört er das Kommando "Toketa" oder "Mate" stoppt er die Zeit und zeigt dem Kampfrichter die Anzahl der vergangenen Sekunden an.

Nach Ablauf der "Osaekomi-Zeit" (20 Sekunden; oder 10 Sekunden, wenn der Wettkämpfer, der den Osaekomi hält, bereits Waza-ari erzielt hat) soll der Zeitnehmer das Ende von Osaekomi durch ein hörbares Signal anzeigen.

Manuelle Zeichen

Wenn der Zeitnehmer für Osaekomi die Kommandos "Osaekomi" oder "Yoshi" hört bzw. die Handzeichen dafür sieht, hebt er eine grüne Fahne, wenn er die Uhr startet. Er senkt die Flahne, wenn er die Uhr, auf die Kommandos "Toketa", "Mate" oder "Sono-mama", oder bei Ablauf der Osaekomi-Zeit anhält.

Der Zeitnehmer für die Kampfzeit hebt eine gelbe Flahne, wenn er beim Hören des Kommandos und beim Sehen des Zeichens für "Mate" oder "Sono-mama" die Uhr stoppt und senkt die Flahne, wenn er beim Hören von "Hajime" oder "Yoshi" die Uhr wieder startet.

Wenn die vorgesehene Kampfzeit abgelaufen ist, teilen die Zeitnehmer dieses dem Kampfrichter durch ein gut hörbares Zeichen mit (siehe Artikel 10, 11 und 12 der Wettkampfregeln).

Der Registrator muss sicherstellen, dass er mit den aktuellen Handzeichen und Kommandos des Kampfrichters vertraut ist, damit er den Verlauf und die Ergebnisse des Kampfes genau anzeichen kann.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Personen muss ein Listenführer den gesamten Verlauf der Kämpfe aufzeichnen.

Wenn elektronische Systeme eingesetzt werden, ist das Verfahren das gleiche wie oben beschrieben. Allerdings müssen manuelle Uhren parallel zu der elektronischen Ausrüstung verwendet werden, um ihre Fehlerfreiheit zu gewährleisten und manuelle Anzeigetafeln müssen in Reserve zur Verfügung stehen.

<< Hygiene | Präambel | Position und Funktion des Kampfrichters >>

Bearbeiten - Versionen - Druckansicht - Aktuelle Änderungen - Suchen
Zuletzt geändert am 30.12.2017 13:26 Uhr | Seitenaufrufe: seit 03.10.2013