Export Seite als DOC | Aktuelle Änderungen - Suchen:

Wettkampfregeln

ARTIKEL

  1. Wettkampfflaeche
  2. Ausruestung
  3. Judoanzug
  4. Hygiene
  5. Kampfrichter und Offizielle
  6. Position und Funktion des Kampfrichters
  7. Position und Funktion der Aussenrichter
  8. Handzeichen
  9. Kampfbereich (gültige Fläche)
  10. Dauer des Kampfes
  11. Zeitunterbrechung
  12. Zeitsignal
  13. Osaekomi-Zeit
  14. Technik, die mit dem Zeitsignal zusammenfaellt
  15. Beginn des Kampfes
  16. Uebergang zu Newaza (Bodenarbeit)
  17. Anwendung von Mate (Warten)
  18. Sono-mama
  19. Ende des Kampfes
  20. Ippon
  21. Waza-ari
  22. Waza-ari awasete Ippon
  23. Yuko
  24. Osaekomi-waza
  25. Verbotene Handlungen und Strafen
  26. Nichtantreten und Aufgabe
  27. Verletzung, Krankheit oder Unfall
  28. Situationen, die von den Regeln nicht erfasst sind

Kampfrichterhandbuch

Anti-Doping



BudoWiki wurde erstellt von: Sensei

Bearbeiten

IJF /

Uebergang Zu Newaza

<< Beginn des Kampfes | Präambel | Anwendung von Mate >>

ARTIKEL 16. Übergang zu Newaza (Bodenarbeit)

  1. Den Kämpfern ist es erlaubt, in den in diesem Artikel genannten Fällen, von Tachi-waza zu Newaza zu wechseln. Wenn jedoch die angewandte Technik nicht kontinuierlich ausgeführt wird, soll der Kampfrichter beide Kämpfer anweisen, wieder in die Standposition zurückzukehren.

  1. Situationen, in denen ein Übergang von Tachi-waza zu Newaza erlaubt ist:

  1. Wenn ein Kämpfer, nachdem er mit einer Wurftechnik einen gewissen Erfolg erzielt hat, ohne Unterbrechnung in Newaza übergeht und die Offensive übernimmt.
  2. Wenn einer der Kämpfer nach der erfolglosen Anwendung einer Wurftechnik zu Boden fällt, kann der andere diese vorteilshafte Position seines Gegners ausnutzen und ihn zu bringen.
  3. Wenn ein Kämpfer in der Standposition durch die Anwendung von Shime-waza oder Kansetsu-waza eine erhebliche Wirkung erzielt und dann ohne Unterbrechnung in Newaza übergeht.
  4. Wenn ein Kämpfer seinen Gegner durch die Anwendung einer besonders geschickten Bewegung, die nicht als Wurftechnik angesehen wird, in Newaza bringt.
  5. In jedem anderen Fall, in dem ein Kämpfer fallt oder im Begriff ist zu fallen und nicht im oberen Abschnitt dieses Arteils erwähnt ist, kann der andere Kämpfer diese Position seines Gegners ausnützen und in Newaza übergehen.

  1. Ausnahmen:

  1. Wenn ein Kämpfer seinen Genger nicht in Übereinstimmung mit Artikel 16.2 zu Newaza herunterzieht und sein Gegner nützt dies nicht zu seinem Vortel, um in Newaza weiterzuarbeiten, muss der Kampfrichter Mate verkünden und den Kämpfer, der gegen Artikel 27.2 verstoßen hat mit Shido bestrafen. Wenn der Gegner die Aktion als Tori zu seinem Vorteil nützt, kann die Arbeit in Newaza fortgesetzt werden.

<< Beginn des Kampfes | Präambel | Anwendung von Mate >>

Bearbeiten - Versionen - Druckansicht - Aktuelle Änderungen - Suchen
Zuletzt geändert am 12.07.2014 14:53 Uhr | Seitenaufrufe: seit 03.10.2013