Export Seite als DOC | Aktuelle Änderungen - Suchen:

Wettkampfregeln

ARTIKEL

  1. Wettkampfflaeche
  2. Ausruestung
  3. Judoanzug
  4. Hygiene
  5. Kampfrichter und Offizielle
  6. Position und Funktion des Kampfrichters
  7. Position und Funktion der Aussenrichter
  8. Handzeichen
  9. Kampfbereich (gültige Fläche)
  10. Dauer des Kampfes
  11. Zeitunterbrechung
  12. Zeitsignal
  13. Osaekomi-Zeit
  14. Technik, die mit dem Zeitsignal zusammenfaellt
  15. Beginn des Kampfes
  16. Uebergang zu Newaza (Bodenarbeit)
  17. Anwendung von Mate (Warten)
  18. Sono-mama
  19. Ende des Kampfes
  20. Ippon
  21. Waza-ari
  22. Waza-ari awasete Ippon
  23. Yuko
  24. Osaekomi-waza
  25. Verbotene Handlungen und Strafen
  26. Nichtantreten und Aufgabe
  27. Verletzung, Krankheit oder Unfall
  28. Situationen, die von den Regeln nicht erfasst sind

Kampfrichterhandbuch

Anti-Doping



BudoWiki wurde erstellt von: Sensei

Bearbeiten

IJF /

Verbeugungszeremonie

<< Kultur, Geschichte, Grundlagen | Präambel | Wettkampfablauf >>



Verbegung im Stehen (Ritsu-rei oder Tachi-rei).

Der folgend Leitfaden zur Verbeugung wurde von der IJF angepasste.

Das Rei, als Teil der Judo-Etikette ist eine Tradition, welche den Respekt und die Disziplin widerspiegelt, welche die einzelnen Aktivitäten unseres Sports durchdringen. Der Leitfaden für das Verbeugen sollte daher in respektvoller Weise befolgt werden.

Alle stehenden Rei werden in einem Winkel von 30 Grad, gemessen an der Taille, ausgeführt.

  1. Erstes Rei - Eröffnungszeremonie
    1. Wenn sich die Wettkämpfer am Ende der Eröffnungszeremonie auf der Wettkampffläche aufstellen, stellen sich auch alle Kampfrichter nebeneinander, in Blickrichtung Joseki, vor den Wettkämpfern und Mannschaftsführern auf.
    2. Auf die Kommandos "Kiotsuke, Rei" machen die Mannschaftsfsührer, Wettkämpfer und Kampfrichter eine Verbeugung zu Joseki.
    3. Unmittelbar darauf machen die Kampfrichter eine halbe Drehung gegen den Uhrzeigersinn, sodass sie die Wettkämpfer ansehn und auf das Kommando "Rei" verbeugen sich alle zueinander.
    4. In Übereinstimmung mit dem Veranstaltungsprogramm, verlassen dann die Kampfrichter, Mannschaftsführer und Wettkämpfer die Wettkampffläche, damit das Turnier beginnen kann.
  2. Letztes Rei - Schlusszeremonie
    1. Wenn sich die Wettkämpfer am Ende der Schlusszeremonie auf der Wettkampffläche aufstellen, stellen sich auch die Kampfrichter nebeneinander, in Blickrichtung Joseki, vor den Wettkämpfern auf.
    2. Auf das Kommando "Kiotsuke" machen die Kampfrichter eine halbe Drehung gegen den Uhrzeigersinn zu den Wettkämpfern hin und auf das Kommando "Rei" verbeugen sich alle zueinander.
    3. Dann machen die Kampfrichter ein halbe Drehung, sodass sie zu Joseki blicken und auf das Kommando "Rei" verbeugen sie sich zu Joseki.
    4. In Übereinstimmung mit dem Veranstaltungsprogramm verlassen die Kampfrichter und Wettkämpfer die Wettkampffläche, damit endet die Veranstaltung.

Kampf- und Außenrichter

  1. Am Beginn der einzelnen Kämpfe
    1. Vor dem ersten Wettkampf eines jeden Abschnittes des Shiai geht das erste Team der bestimmten Kampfrichter entlang der Außenseite der Wettkampffläche im Gänsemarsch (Außenrichter/Kampfrichter/Außenrichter) zur Mitte vor die Wettkampffläche mit Blickrichtung Joseki und steigt dann auf die Wettkampffläche.
    2. Sobald sie die Mittelposition der Wettkampffläche erreicht haben und nebeneinander stehen, verbeugen sich der Kampf- und die Außenrichter zu Joseki.
    3. Von dort begeben sich der Kampf- und die Außenrichter von der Sicherheitsfläche nun auf die Kampffläche, wo sie sich zum zweiten Mal in Richtung Joseki verbeugen.
    4. Während sich der Kampf- und die Außenrichter auf der Sicherheitsfläche befinden, verbeugen sie sich zueinander. Dabei macht der Kampfrichter einen Schritt zurück, während sich die Außenrichter für die Verbeugung zueinander drehen.
    5. Unverzüglich darauf nehmen der Kampf- und die Außenrichter ihre Positionen ein. Der Außenrichter, der zuerst seinen Stuhl erreicht, wartet vor seinem Stuhl auf den anderen Außenrichter und gemeinsam setzen sie sich nieder. Das gleich Verfahren sollte beim Niedersetzen nach einer Beratung beachtet werden.
    6. Beim ersten Wettkampf eines jeden Abschnittes des Shiai sollte der Kampfrichter darauf achten, dass die ersten beiden Wettkämpfer den Bestimmungen von Unterabschnitt 9.2. nachkommen.
    7. Das erste Kampfrichterteam soll beim Verlassen der Wettkampffläche die Verbeugungszeremonie in Abschnitt 6 befolgen.
    8. Der Außenrichter mit der kürzeren Distanz soll langsamer und der andere Außenrichter schneller gehen, sodass beide Außenrichter sich zur Verbegung mit dem Kampfrichter gleichzeitig treffen.
  2. Nachfolgende Kampfrichterteams
    1. Nach dem ersten Kampfrichterteam für den ersten Wettkampf, sollten alle nachfolgenden Kampfrichterteams, bevor sie ihre Positionen einnehmen die im Abschnitt 3.1., 3.2. und 3.5. bechriebene Verbeugungszeremonie befolgen.
    2. Jedes weitere Kampfrichterteam, mit Ausnahme des letzten eines jeden Abschnittes, verläßt die Wettkampffläche mit der Zeremonie wie in Abschnitt 6 beschrieben.
  3. Wechsel zwischen Kampf- und Außenrichter
    1. Sollte es nach einem Wettkampf, nachdem das Ergebnis verkündet wurde und die Wettkämpfer die Wettkampffläche verlassen haben, erforderlich sein, dass der Kampfrichter mit einem Außenrichter seine Position wechselt, sollen sich beide Kampfrichter am Rand der Kampffläche nähern. Sobald sie sich gegenüberstehen, sollen sie sich zueinander verbeugen, bevor sie ihre neue neue Position einnehmen. Gehen sie aneinander vorbei, sollte der neue Kampfrichter auf der Innenseite den kürzeren Weg zur Hajime-Position gehen.
  4. Das Kampfrichterteam verläßt die Wettkampffläche
    1. Wenn nach einem Wettkampf, nachdem das Ergebnis verkündet wurde und die Wettkämpfer die Wettkampffläche verlassen haben, auch der Kampf- und die Außenrichter die Kampffläche verlassen, sollen sie zum Außenrand der Wettkampffläche gehen. Von der Mittelposition, mit dem Kampfrichter in der Mitte, zu Joseki blicken, sich gemeinsam zu Joseki verbeugen und dann die Wettkampffläche verlassen.
  5. Kampfrichterteam am Ende des Shiai
    1. Nach dem letzten Wettkampf eines jeden Abschnitts, nachdem das Ergebnis verkündet wurde und ergänzend zu Unterabschnitt 9.6., sollen der Kampf- und die Außenrichter zur Sicherheitsfläche gehen, sich innerhalb der Kampffläche nebeneinander aufstellen, der Kampfrichter in der Mitte, sich zu Joseki wenden und sich zu Joseki verbeugen.
    2. Noch auf dem Rand der Kampffläche macht der Kampfrichter einen Schritt zurück und die Außenrichter drehen sich für die Verbeugung zueinander und schließlich verbeugen sich alle drei zueinander.
    3. Der Kampf- und Außenrichter gehen zum Rand der Wettkampffläche zur Mittelposition, der Kampfrichter in der Mitte, blicken zu Joseki, verbeugen sich zu diesem und verlassen die Wettkampffläche.

Die Wettkämpfer

  1. Betreten und Verlassen der Wettkampffläche durch die Wettkämpfer
    1. Beim Betreten und Verlassen der Wettkampffläche sollen sich die Wettkämpfer zu Joseki verbeugen.
  2. Tachi-rei zwischen den Wettkämpfern
Die Wettkämpfer werden aufgefordert, die Verbeugungsrichtlinien und die IJF-Wettkampfregeln zu befolgen. Wettkämpfer, die sich nicht in Übereinstimmung mit diesem Leitfaden verbeugen, werden dem IJF-Sportdirektor oder dem Wettkampfleiter gemeldet. Der Wettkampfleiter ist bevollmächtigt, den Wettkämpfer für den weiteren Wettbewerb zu disqualifizieren und im Falle eines Medaillenkampfes wird ihm die Medaille und/oder Platzierung aberkannt.
  1. Der Wettkämpfer soll sich bei der Mittelposition am Rande der Wettkampffläche verbeugen, dann sich auf die Kampffläche zu seiner markierten Position begeben und sich erneut verbeugen.
  2. Die Beiden Wettkämpfer stehen hinter ihren jeweiligen Marken und ohne Aufforderung verbeugen sie sich gleichzeitig zueinander, machen einen Schritt vorwärts und stehen in natürlicher Haltung, während sie auf das Kommand "Hajime" des Kampfrichters warten.
  3. Ist der Wettkampf vorbei und der Kampfrichter hat "Sore-made" bekannt gegeben, sollen sich die Kämpfer vor ihren jeweiligen Marken aufstellen und auf das Ergebnis warten. Zu diesem Zeitpunkt sollen die Kämpfer ihren Judogi ordnen.
  4. Der Kampfrichter macht einen Schritt nach vorne, verkündet das Ergebnis und macht wieder einen Schritt zurück. Anschließend an diese Verkündung machen die Wettkämpfer einen Schritt zurück und verbeugen sich zueinander.
  5. Die Wettkämpfer bewegen sich zur Mittelposition am Rand der Kampffläche und verbeugen sich, dann verlassen sie die Wettkampffläche in Übereinstimmung mit den Bestimmungen von Punkt 7.
  1. Mannschaftsbewerbe
    1. Jeder Wettbewerb von zwei Mannschaftn wird als ein Abschnitt eines Shiai betrachtet.
    2. Vor Beginn eines jeden Mannschaftsbewerbes sollen der Kampf- und die Außenrichter die Punkte 3.1., 3.2., 3.3. und 3.4., dann 10.4., 10.5., 10.6., 10.07. und schließlich 3.5. dieser Leitlinien befolgen.
    3. Am Ende eines jeden Mannschaftsbewerbes sollen der Kampf- und die Außenrichter die Punkte 10.9., 10.10., 10.11. und 10.12. dieser Leitlinien befolgen. Dann sollten sie an den Rand der Kampffläche zur Mittelposition gehen und sich gemeinsam zu Joseki gewandt verbeugen. Nach dem Verbeugen fahren sie mit den Punkten 7.2. und 7.3. dieses Leitfadens fort.
    4. Bevor jeder Mannschaftsbewerb beginn, stellen sich der Kampf- und die Außenrichter, mit dem Kampfrichter in der Mitte und alle drei zu Joseki gewandt, nebeneinander auf und die zwei Mannschaften verbeugen sich gemeinsam auf der Kampffläche. Dann begeben sie sich, zu einander gewandt, zu ihren Markierungen. Der Kampfrichter fordert die Kämpfer mit beiden ausgestreckten Händen, die Handflächen nach oben, auf, sich zu Joseki zu wenden. Auf dieses Handzeichen drehen sich die Kämpfer hintereinander in einer Reihe stehend zu Joseki.
    5. Der Kampfrichter verkündet dann "Rei" und die Kämpfer verbeugen sich.
    6. Unmittelbar darauf fordert der Kampfrichter die Kämpfer auf, sich zueinander zu drehen.
    7. Abermals verkündet der Kampfrichter "Rei", die Mannschaften verbeugen sich zu einander, gehen zurück zum Rand der Kampffläche und verbeugen sich erneut. Es versteht sich von selbst, dass sich die Wettkämpfer, bevor sie die Wettkampffläche ganz verlassen, noch einmal am Rand der Wettkammpffläche verbeugen.
    8. Bei jedem einzelnen Wettkampf sollten die Kämpfer die Punkte 9.1., 9.4., 9.5., 9.6. und 9.7. dieser Leitlinien befolgen.
    9. Nachdem alle Einzelkämpfe abgeschlossen sind, stellen sich beide Mannschaften innerhalb der Kampffläche zueinander gewandt in einer Linie bei ihren Markierungen auf. Der Kampf- und die Außenrichter, mit dem Kampfrichter in der Mitte, stellen sich nebeneinander mit Blickrichtung zu Joseki und den aufgereihten Mannschaften auf. Der Kampfrichter macht einen Schritt voräwrts und verkündet das Ergebnis.
    10. Der Kampfrichter macht wieder einen Schritt zurück zu seiner ursprünglichen Position und verkündet "Rei". Die Mannschaften verbeugen sich zueinander.
    11. Dann fordert der Kampfrichter mit dem in Punkt 10.4. beschriebenen Handzeichen die Kämpfer auf, sich zu Joseki zu wenden, wiederum in einer Reihe hintereinander.
    12. Unmittelbar darauf verkündet der Kampfrichter "Rei" und die Kämpfer verbeugen sich gleichzeitig zu Joseki.
    13. Danach sollen die Kämpfer zurück zum Rand der Kampffläche gehen und sich verbeugen. Es versteht sich von selbst, dass sich die Wettkämpfer, bevor sie die Wettkampffläche verlassen, vom Mattenrand aus nocheinmal zu Joseki verbeugen.
    14. Zu dieser Zeit verbeugen sich der Kampf- und die Außenrichter am Rand der Kampffläche zu Joseki, verbeuten sich zueinander und gehen, mit dem Kampfrichter in der Mitte, die Vorgehensweise wie in Abschnitt 7 beschrieben, zum Rand der Wettkampffläche zur Mittelposition, Blickrichtung Joseki, verbeugen sich zu diesem und verlassen die Wettkampffläche.

Zusammenfassung

Die Etikette der Verbeugung hebt Judo eindeutig von anderen internationalen Sportarten hervor. Es ist die Geste des Respekts, der Anerkennung und Höflichtkeit. Der Kampf- und die Außenrichter haben eine fundamentale Rolle bei der Einhaltung dieser Einzigartigkeit, indem sie sicherstellen, dass die Verbeugung entsprechend dieser Richtlinien durchgeführt wird.

<< Kultur, Geschichte, Grundlagen | Präambel | Wettkampfablauf >>
Categories: Handbuch
Bearbeiten - Versionen - Druckansicht - Aktuelle Änderungen - Suchen
Zuletzt geändert am 27.03.2011 15:09 Uhr | Seitenaufrufe: seit 03.10.2013